Tagungshaus Wiesenhof

Das etwa 4 Hektar umfassende Heimstätten-Gelände befindet sich auf  einem südlich vom ostwestfälischen Wiehengebirge abführenden Seitental („Siek“), einem landschaftlichen Kleinod beidseitig eines Bachtals mit  Teichen, alten Bäumen – und den Lehmhäusern.

Seit dem Bau des ersten Lehmhauses 1923 („Elternhaus“) wurde das Gelände zu einem praktischen Experimentierfeld des Lehmbaus, bei dem Einzelne und Gruppen zum Selbstbauen angeleitet wurden. Auf diese Weise entstanden in den Folgejahren nacheinander  Modellhäuser, z.B. „Kleinsthäuser“ für Eigenheimbau , das „Heimathaus“  als Lehmbauschule, zwei Flüchtlingshäuser nach dem 2. Weltkrieg und zuletzt  mehrere Schuppen als Lernfeld zur praktischen Vorbereitung von Workcamp-Gruppen für das Tschernobyl-Aufbau-Projekt in Weißrussland.

Das über 200 Jahre alte Fachwerkhaus „Wiesenhof “wurde erst in den sechziger Jahren  ergänzend als Versammlungs- und Tagungshaus  hierher transloziert, u.a. für Jugend- und Freizeitarbeit.
 
Die große Deele mit Heizung und offenem Kamin und einem Gruppenraum bietet 50-70 Gästen Platz, dazu  24 Übernachtungsplätze in  Zwei- und Vierbettzimmern im Dachgeschoss. Selbstverpflegung ist in der dazu gehörenden kleinen Küche möglich..

Das Haus  in seiner historischen Innen- und Außengestaltung, sowie dem umliegenden Park-Gelände bietet sich für Betriebs- und Familienfeiern an.
Anmeldungen schriftlich über die Heimstätte Dünne,  Bodelschwinghstr. 118, 32257 Bünde, Tel. 0170 90 59 17 9; Fax: 05223-960 477.